Home Aus proBIERt Fürsten Hell – Mein Sonntagsbier des Fürst Wallerstein
Fürsten Hell – Mein Sonntagsbier des Fürst Wallerstein

Fürsten Hell – Mein Sonntagsbier des Fürst Wallerstein

0
1

Fürst Wallerstein - Fürsten Hell

Ich habe natürlich keine Ahnung, was sonntags bei einer Fürstenfamilie auf den Tisch kommt, aber es könnte ein Fürsten Hell sein. Fürst Wallerstein bringt ein klares goldgelbes Helles mit dem Fürsten Hell an den Start, das mich daran erinnert, wie wenige Helle ich hier bislang am Kanal hatte. Vielleicht zu unrecht.

Natürlich folgt man als Blogger auch ein wenig seinen eigenen Vorlieben, aber sollte man nicht hin und wieder auch mal rechts und links des Weges schauen, so wie ich das beim Kölsch gemacht habe. Das Wochenende ist also geprägt mit einer kleinen Portion Selbstreflektion und wie ginge das besser als mit einem guten Glas Bier.

Mit dem Fürsten Hell habe ich das zweite Bier des Fürst Wallerstein am Start und habe mich ein wenig mehr schlau über die aristokratischen Gegebenheiten gemacht. Mir war nicht so klar, dass ein Fürst ein Prinz ist – und so ist es Erbprinz Carl-Eugen, der im Moment die Geschäfte der Unternehmensgruppe Fürst Wallerstein führt.

Zurück zum Bier des Fürstenhauses Oettingen-Wallerstein, das übrigens im Landkreis Donau-Ries liegt, der im Regierungsbezirk Schwaben liegt und dessen größte Stadt Donauwörth ist, um an dieser Stelle die Fragen nach der genaueren geographischen Herkunft zu beantworten.

Fürsten Hell – Helles Gold im Glas

Optisch macht das Helle seinem Namen alle Ehre, denn ein klares goldenes gelbes Bier verlässt die Flasche. Auch die goldene Farbe ist eher „heller“. In der Nase malzige Noten und ein leicht grasiger Eindruck des Hopfens. Die malzigen Töne finden sich dann auch im Antrunk wieder, der zusätzlich noch eine sanfte Süße mitbringt. Auch würzige Töne kommen zunehmend durch.

In Summe aber ein schlankeres Bier, das wenig Körper bietet und dessen Kohlensäure vielleicht einen Tick zu intensiv geraten ist. Hinten heraus dann zunehmend herber mit erdigen Tönen. Noch etwas grasiger Hopfen in einem insgesamt sehr knackigen Finish.

Wie auch das Weizen ist das Fürsten Hell ein sehr solide gebrautes Bier, das vielleicht ein wenig verpasst eine individuelle Note zu entwickeln. Für mich ist dieses Bier in seinem Charakter zu austauschbar und bietet zu wenig Wiedererkennungswert. Aber trotzdem ganz solide Leistung.

Prost, Cheers und Ahoi

proBIER-Wertung:..
Alkohol:5,0 Vol%
Stammwürze:keine Angaben °P
Bittereinheiten:keine Angaben IBU
Trinktemperatur:5 – 7 °C
Bierstil:Helles
Anschrift:Fürst Wallerstein Brauhaus
Berg 78
86757 Wallerstein
Deutschland
+49-9081-7075
[email protected]
www.fuerst-wallerstein.de