Home proBIER Aktuell COMET läßt zwei Kollaborateure abschweifen
COMET läßt zwei Kollaborateure abschweifen

COMET läßt zwei Kollaborateure abschweifen

23
0

Echte Kometen kommen nur selten in Sichtweite an die Erde heran – im Wiener „Fassldippler“ konnte man einem jetzt richtig nahe kommen.

Comet-03Hier wurde Ende letzter Woche das „Comet“ vorgestellt und im Rahmen einer kleinen Präsentation dann auch feierlich ein Faß angestochen. Bei diesem Bier handelt es sich um ein „Amber Ale“, das seinen Namen – wie man sicher schon erahnen kann – dem gleichnamigen Hopfen verdankt, der als Single Hop hier zum Einsatz kam.

Das Bier ist ein Collaboration Brew von Johannes Grohs aus dem „Beer Store Vienna“ und Markus Führer von der „Gablitzer Privatbrauerei“. Johannes ist schon seit längerem als Hobby brauer unterwegs und hat gerade in letzter Zeit mit einigen eigenen Suden auf Kleinbrauanlagen auch in der Gastronomie von sich reden gemacht. Wer noch schnell ist ergattert vielleicht im Fassldippler noch ein Glas von seinem „Smoky Melon“ – ein Bier, das mit seinen rauchigen und gleichzeitig fruchtigen Noten den Prochiutto mit Melone ins Glas gebracht hat.

Gefunden hat er für dieses Bierprojekt Markus, der mit seiner Brauerei vor den Toren Wiens die ideale Infrastruktur für ein solches Projekt liefert. Ideal auch deshalb,weil bei Markus ohnehin ein Amber Ale auf dem Plan stand. Das haben die Beiden nun gemeinsam verwirklicht. Und mit den letzten Sommersonnenstrahlen auch sicher den idealen Wetterrahmen für dieses Bier erwischt.

Comet-01Wenn man den Beiden glauben darf, dann dürfen wir jedenfalls von Johannes in Zukunft noch ein paar andere Collaborationen erwarten und auch bei Markus wird sicher wieder eingebraut werden.

Spannend war für mich, dass „Comet“ ja eigentlich eine Bitterhopfensorte ist, die Anfang der 1960er Jahre in den USA gezüchtet wurde und nun in den letzten Jahren, nachdem sie etwas in Vergessenheit geraten war, in der Craftbier Szene nun durchaus wieder anzutreffen. Johannes darauf angesprochen erklärt er mir, dass er mit der von Trennung „Aroma- und Bitterhopfen“ eigentlich recht wenig anfangen kann. Und mit Ausnahme von wirklich speziellen Bitterhopfensorten wie z.B. „Magnum“ sind aus seiner Sicht alle Hopfensorten auch sehr gut als aromatische Hopfen einsetzbar.

Und sieht man sich das Aromaprofil vom „Comet“ einmal an, dann wird man schon neugierig, wie intensiv nun die Blaubeere sich im Bier wiederfindet.

Vom Fass gezapft bildet sich eine schöne stabile Schaumkrone auf diesem Bier. Mit feiner Pore und leichter Cremefarbe sicher schon der erste Pluspunkt für das Comet. Das Bier selbst spielt in der dunkelgoldenen bis leicht kupfernen Farbskala mit natürlicher Trübung.

In der Nase finde ich die Blaubeere nicht spontan wieder, eher Zitrusfrucht und leichte tropische Noten auf einer getreidig malzigen Basis.

Comet-04Der erste Schluck fällt dann aber eher unerwartet leicht aus, so schlank hätte man das Bier dann gar nicht erwartet. Und da kommt dann auch die Blaubeere – nicht zu intensiv, aber schlussendlich doch. Noch bevor man sich aber der intensiveren Analyse der fruchtigen Aromen hingeben kann, kommt dann auch der Bittere Teil des Hopfens zu seinem Auftritt. Kein IBU Knaller, aber doch schon präsent und von einer angenehm würzigen Art.

Die Kohlensäure ist dabei sehr fein und dezent, fast schon zu dezent ausgefallen. Nur ganz leicht erzeugt sie eine feine Cremigkeit an der Zunge. Für ein echtes Sommerbier fast einen Tick zu wenig. Dennoch bleibt das Bier sehr gut trinkbar.

Der Nachtrunk steht dann eher im Zeichen des Malzes, das sich nun wie ein breiter Teppich an Zunge und Gaumen ausrollt. Sanfte herbe, leicht bittere Noten begleiten das Bier dann zum Abschluss.

Für mich ein sehr gelungenes Amber Ale, das durch seine unkomplizierte Art besticht, mit dem Comet als Single Hop aber auch eine etwas außergewöhnliche Facette mitbringt.

Zu haben ist das Comet im Moment vom Fass im „Fassldippler“ in der Johann-Strauß-Gasse 42, 1040 Wien. Später dann auch in der Flasche. Und natürlich im Beer Store Vienna oder der Gablitzer Privatbrauerei (Adressen unten).

proBIER-Wertung:Wertung4s..
Alkohol:5,1 Vol%
Stammwürze:13,5 °P
Trinktemperatur:8 – 10 °C
Bierstil:Amber Ale
Anschrift:

Beer Store Vienna
Wilhelmstraße 23
1120 Wien
+43-1-9744627
[email protected]
www.beerstorevienna.at

Gablitzer Privatbrauerei Markus Führer e.U.
Hauptstraße 14
3003 Gablitz
+43 2231 90422
[email protected]
www.gablitzer.at