Home proBIER Aktuell Chocolate Stout aus dem Hause der Biermanufaktur in Kaltenhausen
Chocolate Stout aus dem Hause der Biermanufaktur in Kaltenhausen

Chocolate Stout aus dem Hause der Biermanufaktur in Kaltenhausen

10
0

Wie darf man sich ein Chocolate Stout denn vorstellen? Natürlich muss farblich die Schokolade deutlich erkennbar sein – schokobraun also. Aromatisch würde man bei einem solchen Stout bittere Schokolade bis hin zu Nougat erwarten. Und genau das verspricht uns die neue Special Edition aus der Biermanufaktur Kaltenhausen, die im Hause der österreichischen Brauunion für die kreativen Biere verantwortlich zeichnet.

Der verantwortliche Braumeister in Kaltenhausen, Günther Seeleitner, hat bei seiner jüngsten Kreation Anleihen und Inspiration beim englischen Porter und Stout genommen. Ein Schlüsselerlebnis für ihn dürfte dabei das Zusammentreffen mit James Clarke von der Hook Norton Brewery gewesen sein, bei dem sich beide über genau diesen Bierstil ausführlich ausgetauscht haben. Die für das Kaltenhausener Chocolate Stout wichtigste Botschaft hat er ihm direkt mitgegeben, denn seiner Meinung nach hat Kakao oder echte Schokolade in einem Bier nichts verloren. Die Braumeister seien nach Clarkes Meinung vielmehr gefragt die für diesen Bierstil erforderlichen Geschmacksaromen nach Nougat und bitterer Schokolade alleinig durch die Verwendung unterschiedlicher Malzsorten zu generieren.

Image Kaltenhausener Chocolate Style_600x848
© Brauunion AG

Daher verwundert es auch kaum, dass die Kaltenhausener Spezialedition mit erlesenen Röstmalzen eingebraut wurde und als Hefe nur solche aus dem Heimatland von Porter und Stout – England – in Frage kommt. Nebenbei sorgt diese Hefe auch für eine sehr eigene Spritzigkeit und zarte fruchtige Noten. Mit der schokobraunen Farbe ist es aber farblich noch nicht getan, denn auch der Schaum kommt nach Angaben der Kaltenhausener mit einer haselnussbraunen Crema daher und verdeckt nur kurz die Bitterschokoladearomen und leichte Kaffeeartige Röstnoten. Spannend auch, dass die erwähnten fruchtigen Noten einen Hauch von Weichsel (Sauerkirsche) mit sich bringen. Zartes Nougat soll das geschmackliche Erlebnis abrunden.

Stiltypisch können wir uns ebenfalls auf einen schönen Körper zusammen mit einem samtigen Mundgefühl freuen, zu dem sich eine angenehme Spritzigkeit gesellt. Die „technischen Daten“ in Kürze: Alkoholgehalt: 6,0% Alc, Stammwürze: 16,5°

Ideale Spesebegleitung
Und mit seinen Aromen sieht Braumeister Günther Seeleitner das Bier auch klar als Begleitung zum Abschluss eines reichhaltigen Essens zu reiferen Käsesorten und natürlich Desserts mit Schokoladen- oder Vanillegeschmack. Letztlich ist das Stout nach Ansicht des Braumeisters aber auch geeignet Hauptgerichte wie würzigem Braten, geräucherte Speisen, Pasteten, Muscheln oder Pilzgerichte zu begleiten. Hochwertig sollte aber jedenfalls die Präsentation sein, so sollte die bierige Sonderedition, wenn es nach dem Wunsch des Braumeisters geht, in einem neutralen eleganten Weinglas gereicht werden.

logoDas Chocolate Style setzt die Reihe der Sondereditionen aus der „Spezialitäten-Manufaktur Hofbräu Kaltenhausen“ fort, die in der Vergangenheit Kreationen wie das „Spezial Riesling Style“ und das „Maroni Style“ hervorgebracht hat. Auch diese stehen heuer wieder auf dem Programm der Kaltenhausener.

Ich freue mich darauf das Bier in den nächsten Tagen einmal verkosten zu können und werde meine Eindrücke selbstverständlich nachreichen.

 

Titelfoto: Brauunion AG