Home Aus proBIERt Jetzt gibt es sie wieder: Echte „Wiener Originale“ aus Ottakring
Jetzt gibt es sie wieder: Echte „Wiener Originale“ aus Ottakring

Jetzt gibt es sie wieder: Echte „Wiener Originale“ aus Ottakring

30
0

„Ein echter Wiener geht nicht unter…“ – das muss irgendwie auch für die Wiener Brautradition gelten, denn der Wiener Biertyp erlebt gerade eine wahre Renaissance. Interessanterweise haben jedoch in der jüngeren Vergangenheit Brauereien Interesse an diesem Bierstil gefunden, die gar nicht in Wien beheimatet sind. Höchste Zeit also für eine Wiener Brauerei hier nachzuziehen. Und getan hat das Wiens einzige Großbrauerei im 16. Bezirk: Die Ottakringer Brauerei!

Ottakringer_LogoVöllig unerwartet hatte ich bei einer Veranstaltung im Dezember, die in der Brauerei stattfand, schon die Gelegenheit dieses Bier zu verkosten. Damals fehlte mir aber die Ruhe und Muße mich richtig mit diesem Bier auseinanderzusetzen. Aber noch Tage danach spukte es in meinem Kopf herum: Was war das eigentlich für ein Bier, das ich dort kosten durfte? Es wollte so garnicht in die Geschmacksmuster passen, die ich vom Ottakringer Hellen (das war es definitiv nicht) oder den Gold Fassl Bieren gespeichert hatte. Was also hatte ich da getrunken. Beim verlassen der Veranstaltung sah ich aus einem Augenwinkel das Logo am Zapfhahn: „Wiener Original“ – nie gehört.

In diesen Tagen feiert das „Wiener Original“ nun seine Markteinführung – Grund für mich das Versäumte schnellstens nachzuholen und das Bier zu verkosten.

In der offiziellen Beschreibung der Brauerei wird von einer „geschichtsträchtige Bierkomposition aus Wiener Malz und Melanoidinmalz sowie feinstem Saazer Hopfen“ gesprochen.

wieneroriginalim-GlasDie Erinnerung kommt schnell beim Einschenken zurück – eine kräftige hellere Bernsteinfarbe funkelt klar und frei von jeder Trübung im Glas. Auch der Schaum legt sich mit einer feinen bis mittleren Pore kräftig obenauf und bildet den cremeweißen Abschluss dieses Bieres. Auch wenn der Schaum schön stabil ist – verschwindet er langsam, so haftet er doch gut am Glas.

In der Nase ein Hopfenaroma mit dezenten würzigen und leicht blumigen Noten ohne die präsenten Malznoten zu verdrängen.

Der Antrunk bestätigt dann den ersten Eindruck der Nase, ein sehr kräftiges Malzaroma, das die typische Handschrift der nussigen, vollmundigen Noten des verwendeten Melanoidinmalz trägt. Auch der Hopfen meldet seine Anwesenheit mit einer feinen Bittere im Antrunk an.

Sehr ausgewogen vollmundig im Geschmack und mit einer sehr zurückhaltenden aber extrem gut passenden Karbonisierung, die nur kurz ein wenig an der Zungenspitze prickelt, sich aber sonst sehr wienerisch zurückhält.

Trotz des kräftigen Malzkörpers bleibt das „Wiener Original“ sehr süffig und gut trinkbar.

Das Finisch ist dann deutlich herber als erwartet, die malzigen Töne machen kurz Platz für bittere Hopfennoten, die im weiteren Verlauf einen malzig, hopfigen Nachgeschmack auf Zunge und am Gaumen hinterlassen. Dieser schreit und fordert gerade zu nach dem nächsten Schluck. Bitte, soll er haben.

Eigentlich muss man sich fragen, wenn dieses Rezept wie angegeben seit 100 Jahren in der Ottakringer Brauerei liegt: „Warum erst jetzt?

proBIER-Wertung:Wertung4s
Alkohol:5,3 Vol%
Stammwürze:12,0 °P
Trinktemperatur:8 – 10 °C
Bierstil:Wiener Lager
Anschrift:Ottakringer Brauerei AG
Ottakringer Platz 1
1160 Wien
+43-1-49100-0
[email protected]
www.ottakringer.at